gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Schiffsketten

Essen

Entstehungsjahr >

1972

Material >

Edelstahl

Maße >

120 x 120 x 280 cm und 120 x 120 x 490 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Friedrich Gräsel (1927-2013): Schiffsketten, zweiteilig, Edelstahl, 120 x 120 x 280 cm und 120 x 120 x 490 cm, 1972, Essen.

Man könnte fast meinen, die Schiffsketten des Bochumer Künstlers Friedrich Gräsel wären einzig und allein für die Außenanlage des Folkwang Museums in Essen entworfen worden. Perfekt schmiegt sich die zweigeteilte Edelstahlskulptur seit 1985 an die abschüssige Rasenfläche. Beide Teile bestehen aus jeweils drei miteinander verbundenen, überdimensional großen Kettensegmenten. Die ersten drei Segmente sind in sich gewunden und bilden einen Halbkreis auf dem Boden. Der zweite Abschnitt ist in der Form einer Linie angelegt, wobei das letzte Kettensegment in der Reihe einen Knick in der Mitte hat. Da er aufgestellt ist, bildet er einen kleinen Bogen und fällt aus den sonst geraden Elementen heraus. Die aus jeweils drei Segmenten bestehenden Kettenstücke sind in ihrer Formgebung starr und können in ihrer jeweilige Bogen- oder Linienform nicht verändert werden.

Ursprünglich jedoch war dieses Werk für die 12. Internationale Biennale für Bildhauerei in Middelheim/Antwerpen im Jahre 1972 gefertigt worden. Dort waren beide Teile der Skulptur auf ebenem Rasen positioniert. Oft werden Gräsels Werke vom Beobachter als autonome Fremdkörper wahrgenommen (Vgl. Blomberg: 1998, S. 19), welche in ihrer Formensprache meist unabhängig von ihrem Aufstellungsort erscheinen. Trotzdem oder gerade aus diesem Grund wecken sie die Neugier des Publikums und laden zum Entdecken und Bestaunen ein.

Wieder lassen die verwendeten Formen in Gräsels Skulptur den Industriecharakter erahnen. Das Material Stahl und auch die Kettenabschnitte beziehungsweise Kettensegmente finden sich im Ruhrgebiet immer wieder. Hier jedoch nicht im Kontext von Bergbau oder Kokereien, sondern vielmehr in den Frachtschiffen auf den zahlreichen Kanälen und Flüssen.

Autorin: Ulrike-Helene Seydel

STANDORT

Außenanlage Museum Folkwang
Goethestraße 46
45130 Essen

BILDNACHWEIS

© VG BILD-KUNST, BONN 2014, Fotograf: kunstgebiet.ruhr

BESITZ

Im Besitz des Museums Folkwang, Essen.

LITERATUR

Katja Blomberg: Friedrich Gräsel. Plastik im öffentlichen Raum. In: Museen der Stadt Aachen [Hrsg.]: Friedrich Gräsel. Plastiken und Zeichnungen. 1978-1992. Ostfildern-Ruit, 1998. S. 19-23.

 

Anja Ziebarth [Hrsg.]: Friedrich Gräsel. Köln, 2007.