gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Skulpturen

Lindenbaum

Herne

Entstehungsjahr >

1973

Material >

Edelstahl

Maße >

600 cm

PROJEKTBESCHREIBUNG

Günter Tollmann (1926-1990): Lindenbaum, 1973, Edelstahl, 600 cm, An der Kreuzkirche, Herne

Den kinetischen Plastiken mit sich wiederholenden Grundformen widmete sich der Künstler Günter Tollmann seit Ende der 1960er Jahre (Vgl. Austt.-Kat.: 1991. S. 32). Am Anfang der Fußgängerzone in Herne findet sich das zu einem abstrahierten Baum zusammengestellte Werk, welches gleichzeitig auch als Brunnen fungiert.

Umgeben von vier in einem Rechteck aufgestellten niedrigeren Röhren befindet sich eine höhere Röhre, deren oberes Ende in drei drehbare Trommeln unterteilt ist. An den Trommeln sind jeweils gegenüberliegend zwei kleine Quader angebracht, an denen sich wiederum beidseitig zwei weitere Zylinder anschließen. Durch diese raumgreifende Reihung der Formen und die kinetischen Eigenschaften entsteht eine sich immer wieder verändernde abstrakte Baumkrone. Von der Materialität zeigt sich das Werk in hochglänzendem und reflektierendem Edelstahl, welches nur an den langen Röhren durch hinunterfließendes Wasser gebrochen wird. Die im Boden um die Röhren eingelassenen Auffangbecken sind mit mehreren ringförmigen Gittern abgedeckt.

Durch die beweglichen Eigenschaften der Baumkrone sind die Variationsmöglichkeiten der Form praktisch unbegrenzt (Vgl. Smerling: 2012. S. 184). Dies schafft eine spielerische Seite in dem sonst von einer Strenge der Form und des Materials bestimmten Werks. Die  Gegensätze von Statik und Bewegung, beweglicher Leichtigkeit und schwerem Material sowie der Anspielung an die Natur im Titel und dem technischen Material fügt Tollmann harmonisch zusammen. Er gibt den Plastiken einen dynamischen Charakter, der sich in der Lebhaftigkeit der Einkaufsstraße widerspiegelt.

Autorin: Miryam Grabke

STANDORT

Bahnhofstraße
44623 Herne

BILDNACHWEIS

© Günter Tollmann, Fotograf: kunstgebiet.ruhr

BESITZ

Im Besitz der Stadt Herne.

LITERATUR

Smerling, Walter und Ferdinand Ullrich [Hrsg.]: Public Art Ruhr. Die Metropole Ruhr und die Kunst im öffentlichen Raum. Köln 2012. S. 184f.

Ausst.-Kat. Günter Tollmann. Malerei/Skulpturen 1948-1990. Künstlersiedlung Halfmannshof, Gelsenkirchen 1991. Gelsenkirchen 1991.