gefördert durch RAG Stiftung
Städtefilter:
  • Alle Städte
  • Alpen
  • Außerhalb vom Ruhrgebiet
  • Bergkamen
  • Bochum
  • Bottrop
  • Bönen
  • Castrop-Rauxel
  • Dinslaken
  • Dorsten
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Fröndenberg
  • Gelsenkirchen
  • Gevelsberg
  • Gladbeck
  • Hagen
  • Hamm
  • Hamminkeln
  • Hattingen
  • Herdecke
  • Herne
  • Herten
  • Holzwickede
  • Hünxe
  • Kamen
  • Lünen
  • Marl
  • Moers
  • Mülheim an der Ruhr
  • Neukirchen-Vluyn
  • Oberhausen
  • Recklinghausen
  • Ruhrgebiet
  • Schwelm
  • Schwerte
  • Selm
  • Unna
  • Waltrop
  • Werne
  • Wesel
  • Witten
  • Xanten
Filter schließen
Landmarken

Hallenhaus

Neukirchen-Vluyn

Künstler >

Observatorium

Entstehungsjahr >

2006

Material >

Stahlgerüst, Pigmentfarbe

Maße >

16 x 14 x 10 m

PROJEKTBESCHREIBUNG

Die Halde Norddeutschland hebt sich mit ihrer Höhe von 102 Metern markant von der eher flachen niederrheinischen Landschaft ab und ist eine der westlichsten Abraumhalden im Ruhrgebiet. Seit 2006 thront exponiert auf ihrem Haldengipfel das „Hallenhaus“ der niederländischen Künstlergruppe Observatorium und ist bereits von der Autobahn A 57 gut sichtbar.
Mit den einzelnen Modulen aus Stahlgerüsten greifen die Künstler in Kubatur und Konstruktion die Typologie des Hallenhauses auf. Vor allem im landwirtschaftlich geprägten Regionen wie Norddeutschland, dem Niederrhein und Westfalen war diese Hausform bis ins 19. Jahrhundert verbreitet, in der Wohn- und Wirtschaftsbereich in einem Haus zusammen gefasst waren. Damit nimmt die Künstlergruppe Bezug zur Region und setzt ein landwirtschaftlich konnotiertes Gebäude auf einen ehemals industriell genutzten Ort, der mit dem Abschluss der Aufschüttung im Jahr 2001 wieder einer neuen Nutzung zugeführt wurde. Auf Streifenfundamenten ruht die offene Stahlkonstruktion, die mit einer Grundflächen von 16 x 14 Metern und mit einer Firsthöhe von 10 Metern dem Besucher bei der Begehung von allen Seiten einen Blick auf die Umgebung gewährt. Zwei Module sind seitlich vor dem Hallenhaus positioniert.

Die Künstlergruppe Observatorium, die 1997 in Rotterdam von Geert van de Camp, Andre Dekker und Ruud Reutelingsperger gegründet wurde, setzt sich seit Ende der 1990er-Jahre mit dem Ruhrgebiet auseinander. Mit ihrem Hallenhaus haben sie auf der Halde nicht nur eine begehbare Landmarke errichtet, die dem Haldengipfel durch das wiedererkennbare Zeichen Identifikation verleiht, sondern auch einen Ort der Begegnung und Kontemplation geschaffen. Das Hallenhaus wird dementsprechend auch für Veranstaltungen und für die vom Observatorium gegründeten Freiluftuniversität genutzt.

Observatorium: Hallenhaus, 2006, Stahlgerüst, Pigmentfarbe, 16 x 14 x 10 m, Halde Norddeutschland.


Autorin: Katharina Kemper

VIDEO

STANDORT

Halde Norddeutschland
Geldernsche Straße
47506 Neukirchen-Vluyn

BILDNACHWEIS

© Observatorium, Fotograf: Andreas Ren

BESITZ

Im Besitz der Stadt Neukirchen-Vluyn.